Präambel:

2009 startete unser Jugendprojekt "Stark sein ohne Waffen". Die Namensgebung wie auch der Startzeitpunkt des Projektes ist unmittelbar mit dem Ereignis von Winnenden verbunden. Hierbei stand die Frage im Fokus, was wir mit unseren Fähigkeiten und unser Wissen tun können, um dieser Entwicklung entgegen treten zu können. Somit entstand eine Idee und anschließend wurde das Projekt gestartet.

Im Verlauf dieses Projektes gewannen wir immer mehr Kenntnisse. Folglich stellten wir uns Ende 2013 eine neue Frage: Was können wir unternehmen, um die Schulen so zu organisieren, damit diese sofortig bei Problemfällen richtig und zielorientiert reagieren können?

Nach vielen Monaten der Vorbereitung präsentierten wir dann der verantwortlichen Behörde in Hamburg unser Ergebnis. Aufgrund der mehr als positiv zu bezeichnenden Resonanz, starteten wir offiziell das neue PROJEKT SICHERE SCHULE.

Das PROJEKT SICHERE SCHULE wendet sich an Schulen, die ihre bisherigen Vorkehrungen prüfen und gegebenenfalls optimieren wollen. Hierbei werden alle Lehrkörper und Verantwortlichen einbezogen. Am Anfang wird ein Profil - Check durchgeführt um den Ist-Zustand definieren zu können. Anschließend wird ein Schulungsplan bzw. Schulungsziel erstellt, um eine individuelle Schulung durchzuführen.

Seit 2015 stellen sich in Deutschland neue wie ungeplante Herausforderungen dar. Auch in den Schulen müssen nun Tausende von Migranten integriert werden und somit kommen neue Aufgaben auf die Verantwortlichen hinzu. Sprachbarrieren, andere Kulturen, andere Wertvorstellungen und vieles mehr...

Bedingt durch unsere Erfahrungen bieten wir Ihnen richtige Antworten und vor allem eine richtige Strategie!

 

 


 


Es gibt viel zu tun - Gemeinsam schaffen wir das!